All In beim Poker

Egal ob Online oder Offline. Jeder Pokerspieler sieht in seinem Leben Unmengen an All Ins und diese Situationen führen oft dazu, dass ein Spieler oder in manchen Fällen sogar mehr, sich verabschieden können. Doch wann genau ist ein All In überhaupt ein gutes Mittel und auf welche Feinheiten sollte man als Spieler genau achten?

Spielweise

Von der ersten Hand an zeigst Du Deinen Gegnern am Tisch Deine Spielweise, ob Du es nun willst oder nicht. Es gibt einige Spielertypen, die es schaffen ihre wahren Absichten auch über lange Zeit zu verbergen, aber die meisten Spieler haben klare Vorlieben welche Hände sie spielen. Wenn Du also den ganzen Abend sehr ruhig und sicher spielst, dann wird ein plötzlicher All In, die Gegner sehr aufmerken lassen. Doch genau hier beginnt das Problem, denn die Wertigkeit eines All Ins hängt keineswegs nur von Dir ab, sondern auch von ganz anderen Faktoren wie Position, Chip Stack und natürlich Deinen Gegnern.

Chips

Die Blinds steigen in jedem Pokerturnier unbarmherzig immer weiter und der Ante Betrag sorgt dann dafür, dass Spieler aktiv werden müssen. Wenn Du aber die ganze Zeit über kaum gespielt hast und nur einen All In gehst, weil Du wenige Chips übrig hast, dann werden Deine Gegner der Aktion kaum glauben. Selbst vorsichtige Spieler werden dann mit ihrer Hand darüber nachdenken Deinen All In zu callen.

Position

Doch ein All In ist weit mehr, als der letzte Strohhalm eines Spielers, um sich doch noch im Turnier zu halten. Der Zug wird vor allem gerne genutzt, um Druck auf Die Gegner auszuüben, doch dazu kommt es auf die jeweilige Position am Tisch an. Wenn Du also direkt nach dem Small Blind, Deinen All In setzt, so musst Du noch auf die Züge aller Deiner Gegner warten und jeder stellt für Dich eine potentielle Gefahr dar. Bist Du allerdings auf der Dealer Position, konntest Du vorher genau sehen wie Deine Gegner sich bei der Hand verhalten.

Gegner

Doch der wichtigste Faktor bei einem All In sind immer Deine Gegner. Je länger ein Turnier dauert, desto besser wirst Du diese auch einschätzen können. Leider gibt es jedoch immer wieder die Spieler, die man nur als unberechenbar einstufen kann. Diese Spieler callen fast alles und deshalb solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass ein All In auch gleich Dein Turnierleben beenden kann. Doch gegen welche Gegner solltest Du überhaupt zu dem Mittel des All Ins greifen? Wenn Du jemanden am Tisch hast, der häufiger Blinds stiehlt oder bei einer Wette nach einem Reraise sofort die Karten wegwirft, dann wird ein All In diesen Spieler sehr zum Nachdenken bringen.

Tells

Wo Du im Online Poker nur Deine Karten siehst, so sitzen Dir im Casino echte Menschen gegenüber und diese werden auf alle Zeichen genau achten, wenn Du Deinen All In machst. Viele Spieler brauchen Jahre, um Dinge wie Mimik und Gestik zu beherrschen und daher solltest Du schon früh damit anfangen verräterische Gesten wie Augenflackern oder Schlucken zu unterlassen. Es ist auch vollkommen in Ordnung am Tisch einen Schal oder eine Sonnenbrille zu tragen, um es Deinen Gegner sehr schwierig zu machen Deine Tells zu sehen.