Aufstieg und Krise des Pokerspiels

Kaum ein Spiel bekommt so viel Aufmerksamkeit wie das Poker Spiel und kein anderes Spiel ist so fest verwoben mit den USA. Die Amerikaner sind stolz darauf und bezeichnen die Pokerspieler auch sehr gerne als die letzten Cowboys. Dabei wurde Poker zwar immer gerne gespielt, aber erst die technische Revolution der letzten Jahrzehnte machte es möglich aus diesem beliebten Kartenspiel eine Industrie zu machen. Heute spielen jeden Tag Millionen von Spielern an virtuellen Tischen oder gehen in eines der vielen Casinos. Wenn man heute Leute nach dem einen Wort fragt, was Poker so verändert hat, so wird die Antwort immer „Das Fernsehen“ sein.

Image der Spieler

Viele Profis waren selbst überrascht von dem massiven Erfolg der Übertragungen. Spieler wie der Amerikaner Ferguson sagten später selbst, dass man als Pokerspieler früher eher belächelt wurde und die meisten Leute nahmen wohl an, dass man ständig pleite sein musste. Doch als das Fernsehen endlich den Turnieren der Profis folgen konnte, sahen Millionen von Menschen wie faszinierend und aufregend dieses Spiel sein kann. Fast über Nacht wurden auf einmal Spieler wie Doyle Bronson oder Johnny Chan zu Stars und Menschen wollten ihre Autogramme.

Das Internet

Heute gibt es eine Menge Pokeranbieter, die sich vor allem auf Online Poker spezialisiert haben. Da vor allem in den USA das Glücksspiel verboten war, freuten sich die meisten Spieler über die Möglichkeit Poker zu spielen. Es gibt seit jeher die Diskussion, ob Poker ein Glücksspiel sei oder ob es mit Intuition und Fähigkeit zu gewinnen ist. Jeder Profi wird sagen, dass zu mehr als 80% Deine Fähigkeiten als Spieler wichtig sind und nur 20% davon vom Glück beeinflusst sind. Heute kann man im Internet sich einfach bei einem der vielen Anbieter ein Spielerkonto erstellen, eine Einzahlung machen und sofort loslegen.

Krise von 2006

Während die Pokerindustrie richtig ins Rollen kam und immer mehr Leute sich für das Spiel begeisterten kam auf einmal eine Hiobsbotschaft im Jahr 2006. Die Regierung unter Präsident George W. Bush hatte ein Gesetz verabschiedet, welches Poker in den USA komplett verbieten würde. Das kam zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt und Anbieter wie beispielsweise Pokerstars und auch FullTiltPoker waren Bestandteil einer Untersuchung. All die Spieler die vorher, vor allem durch Online Poker, ein Einkommen hatten standen auf einmal vor dem Nichts. Doch nicht nur die Einnahmen der Spieler waren in Gefahr, sondern vor allem die Zukunft der gesamten Industrie. Viele Anbieter, welche Online operierten, sind daher in andere Länder wie beispielsweise Malta oder Gibraltar ausgewichen. Die Situation konnte 2011 geklärt werden, wonach der Oberste Gerichtshof in den USA beschloss, dass Poker kein Glücksspiel sei und deshalb das Gesetz auch keine Anwendung finden konnte.

Die Zukunft

Inzwischen ist Poker zu einer Riesenindustrie geworden und es ist mit Abstand eines der beliebtesten Spiele auf dem Planeten. Die Tatsache, dass Spieler mit sehr niedrigen Einsätzen es schaffen können ein Vermögen zu machen, fasziniert Menschen immer auf ein Neues. Doch längst ist Poker mehr als nur ein Spiel. Längst sind Dinge wie Merchandise, Magazine und Ratgeber ebenfalls Teil von dieser Welt und durch die Möglichkeiten des Online Pokers sind dem möglichen Wachstum keine Grenzen gesetzt.