Omaha

Auch wenn die Variante des No Limit Texas Hold´em Poker bei den Spielern am meisten gespielt wird, so haben doch auch andere Varianten ebenso viele Fans. Eine Variante davon ist das so genannte Omaha Hold´em, welches der Texas Variante in vielen Dingen sehr ähnlich ist. Vor allem Profis spielen sehr gerne diese Variante online, um die nötige Abwechslung von ihrem Spiel zu bekommen.

Regeln

Im Gegensatz zu Texas Hold´em bekommt jeder Spieler am Anfang bei Omaha insgesamt vier verdeckte Karten, welche auch als Hole Cards bezeichnet werden. Der Spieler darf jedoch nur zwei davon für seine finale Hand nutzen. Einer der schlechtesten Starthände in Omaha ist daher auch 2-2-2-2, da es die niedrigste Karte ist und keine Chance auf einen Drilling oder höher mit Hilfe der Gemeinschaftskarten mehr besteht. Wie in der Texas Variante auch wird hier mit Blind und Small Blind gespielt und in vielen Fällen auch mit Ante. Im Gegensatz zum Texas Hold´em erlaubt Omaha aber sehr viel bessere Blätter und selbst erfahrene Spieler tun sich mit Dingen wie Chancenberechnung sehr schwer.

Spielvarianten

In der Variante des Texas Hold´em gewinnt die beste Hand den Pot und möglicherweise gibt es dann noch Side Pots. In Omaha wird sehr oft die Variante des Hi-Lo gespielt und diese fügt dem Spiel noch mehr Möglichkeiten hinzu. Während die hohe Hand immer vertreten ist, so muss es nicht immer einen Spieler mit einer gültigen niedrigen Hand am Tisch geben. Um für sich eine solche Hand zu qualifizieren muss der jeweilige Spieler insgesamt fünf unterschiedliche niedere Karten haben und keine Karte darf dabei höher als 7 sein. Die beste schlechteste Hand ist demnach 5-4-3-2-A, welches auch von den Spielern oft als das Wheel bezeichnet wird. Gibt es am Tisch also eine gültige niedere Hand, dann teilt sich dieser Spieler mit dem Spieler der besten Hand den Jackpot. Andernfalls fällt der gesamte Pot dem Spieler mit dem besten Blatt automatisch zu.

Einsätze und Literatur

Wie bei anderen Pokervarianten gibt es auch bei Omaha unterschiedliche Arten der Einsätze. So gibt es das so genannte Pot Limit Omaha Hold´em, wobei ein Spieler jeweils maximal den Betrag setzen kann, welcher bereits im Pot liegt. Auf der anderen Seite gibt es das bekannte No Limit Omaha, welches wie beschrieben der Texas Hold´em Variante sehr ähnlich ist. Vor allem Online ist Omaha sehr beliebt und auch wenn nicht so viele Turniere im Fernsehen oder auf Streams übertragen werden, so gibt es dennoch eine mehr als breite Masse an Fachliteratur und Ratgebern zur Strategie. Das mag vor allem daran liegen, dass Spieler welche bereits Erfahrung mit Texas Hold´em machen konnten kaum neue Regeln für Omaha erlernen müssen.